Initiative – Rettet den Hansaring!

11. Mai 2016

2016_05_RettetDenHansaring

Auf den ersten Blick war es „nur“ eine Kneipe die dicht macht: Das Raketen-Café hat seine Pforten seit Ende April endgültig geschlossen. Doch für Mitinhaber Johannes Schmanck, viele Stammgäste und die Einzelhändler des Hansarings war spätestens die Schließung der beliebten Location ein Warnsignal und gleichzeitig der Startschuss zu der Kampagne „Rettet den Hansaring!“.

Die „Rakete“ muss schließen. Die Initiative legt los

Als bekannt wurde, dass mit dem beliebten Raketen-Café nach 17 Jahren (!) Schluss sein soll, gründete Tom Gennaro die Facebook-Gruppe „Rettet das Raketen-Café“. „Da war aber eigentlich nix mehr zu machen„, sagt Johannes Schmack, Mitinhaber des Raketen-Cafés, der Watusi-Bar und der Bohéme Boulette : „Die Kündigung vom Vermieter war zwar traurig, aber gleichzeitig völlig rechtskonform„. Aus der Facebook-Initiative für die Bar entstand daraufhin eine größere Bewegung, die sich für den Erhalt des Milieus rund um den Hansaring einsetzt. Bei „Rettet den Hansaring!“ sind der größte Teil der Einzelhändler und sehr viele Anwohner mit an Bord und wollen sich dafür stark machen, dass das Viertel seinen Charme beibehält. Doch wovor haben sie Angst? Um das zu erklären, müssen wir zunächst mal einen Blick auf den Hansaring werfen. Es gibt dort Kneipen, Bars, Cafés, Restaurants und kleinere Läden. Das ist wohl den meisten bewusst. Doch gibt es hier auch etwas, was in einer Stadt wie Münster eher selten ist: bezahlbaren Wohnraum. Vor Ort finden sich viele Altbauten, in denen Sanierungsbedarf besteht. Da die meisten Häuser in privater Hand sind und die Vermieter keine riesigen Investitionen tätigen können, sind die Mieten eben auch nicht exorbitant hoch. Die Gefahr die Johannes Schmanck und andere seit einiger Zeit sehen, besteht darin das in letzter Zeit schon einige dieser Häuser an Investoren verkauft wurden. Wie es der Begriff Investor schon impliziert, schielen diese eben oft auf den maximalen Ertrag aus den getätigten Käufen. Das heißt meisten: Gelder rein, Häuser sanieren und dann zu Eigentumswohnungen umwandeln. Um das zu verhindern und das aktuelle Milieu des Viertels möglichst heterogen zu halten, setzt die Initiative viel Hoffnungen in die Milieuschutzsatzung.

Johannes Schmanck über „Rettet den Hansaring!“

 

Milieuschutz als Hoffnung für den Hansaring

Belegt man Orte in einer Stadt, meist Plätze oder Straßen wie eben den Hansaring, mit einer Milieuschutzsatzung, so bedarf es vor baulichen Veränderungen oder Nutzungsänderungen einer Genehmigung. Über diese Genehmigungen muss dann von Einzelfall zu Einzelfall im Rat neu verhandelt werden. Beschriebene Orte können mit diesem besonderen Schutz belegt werden, wenn durch bauliche Veränderungen eine ausreichende Verdrängungsgefahr für die aktuelle Wohnbevölkerung feststellt wird. Die Milieuschutverordnung ist im Bau-Gesetzbuch enthalten und wird beispielsweise in Berlin schon an mehreren Orten praktiziert. In Münster wird zu diesem Thema schon lange diskutiert, bislang noch ohne Ergebnis. Nach der Sommerpause wird es im Rat eine Anhörung mit Experten zu diesem Thema geben, danach erhoffen sich Befürworter, dass der Milieuschutz auch in unserer Stadt auf den Weg gebracht wird. Da kann es nicht schaden darauf hinzuweisen, dass es mitten in Münster ein Viertel gibt, das diese Schutzverordnung braucht. Johannes setzt durch die Initiative auf eine entsprechende Öffentlichkeit in Münster und hofft, dass die Stimmung dadurch in Richtung Milieuschutz geht.




Andere Anwohner des Viertels sind da nicht ganz so optimistisch. Thomas vom Radwerk Gallien ist ein gebranntes Kind was die sogenannte Gentrifizierung anbelangt. Mit seinem Fahrradladen ist er erst vor zwei Jahren an den Hansaring gezogen. Ein nicht freiwilliger Umzug, denn das alte Mietobjekt im Erpho-Viertel wurde einer „Luxussanierung“ unterzogen. Das hieß für den Einzelhändler: er musste raus. Thomas hat damals das „ganze Programm gemacht„. Es wurde eine Bürgerinitiative gegründet. Die Öffentlichkeit wurde informiert. Mit ihrem damaligen Anliegen, gegen eine Aufhebung der Mietverträge vorzugehen, waren sie in Presse, Rundfunk und sogar im Fernsehen vertreten. Genützt hat es damals nichts. „Was du brauchst sind Leute die oben, in der Politik, mitspielen, ansonsten hast du wenig Chancen„, so Thomas. Dass er nicht vor Optimismus strotzt, ist anhand seiner Erfahrung nur allzu verständlich. Trotzdem ist er bei der Initiative mit von der Partie, was eventuell auch an Johannes liegen kann.

RettetDenHansaring_03

Spricht man mit dem 44-jährigen so fällt positiv auf, dass er kein Mensch ist der gegen Sachen ist, sondern jemand der dafür ist. In diesem Fall ist das eben die soziale Vielfalt, die Heterogenität, des Hansarings. Diese Durchmischung der Wohnbevölkerung beinhaltet eben, dass der Rentner neben der Studenten-WG und der Arbeitslose neben dem Bänker wohnt, denn wie er es sieht „haben wir hier aktuell noch genug bezahlbaren Wohnraum. Da wäre es doch Quatsch, diesen preiszugeben und dann zu gucken, wo man anderswo eben diesen bezahlbaren Wohnraum erst wieder aufbauen muss„. Damit aus der Initiative eine Bürgerinitiative wird, erhofft sich Johannes Solidarität von der gesamten Stadtgesellschaft. „Jeder sollte mal darüber nachdenken, ob das, was am Hansaring geschieht, nicht auch bei ihm vor der Haustür passieren kann.“

Wenn ihr euch für „Rettet den Hansaring!“ interessiert und wissen wollt wie es weitergeht, dann verbindet euch einfach mit der Facebook-Seite der Initiative. Wer mehr Informationen zur Diskussion über den Milieuschutz im Rat benötigt, findet diese auf der Homepage der Stadt Münster.

Eine ganz eigene Liebeserklärung an den Hansaring, vor allem den nächtlichen, gibt es von den Donots:

 

 

 
ms4l

Über den Autor ()

Der Teamaccount von Münster 4 Life.

Comments are closed.

Back to Top

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen